KTB-Infoheft

35 (2008/98): Wurden am 23./24.04. zwei Punktspiele jeweils mit 90prozentiger Anzahl der Spielerinnen gespielt, standen am 30.04. nur noch 5 von 10 Spielerinnen zur Verfügung. Zweimal Corona, zweimal Konfirmation bzw. Familienfeier und ein gebrochener Arm reduzierten den Kader doch arg. Andere Teams mussten erneut auf ihre lange vereinbarten Spiele verzichten, da die neutral angesetzten Schiedsrichter wiederholt nicht zur Verfügung standen. So fielen die Spiele der U16ML gegen die BG Herzogtum-Lauenburg sowie der U18MO in Itzehoe aus und müssen jetzt erneut angesetzt werden. Im Fall der U18MO wäre das dann der vierte Spieltermin bei demselben Gegner. Nun aber einmal zu den positiven Nachrichten: Die Zahl der Basketballer ist in Kiel um 19 Prozent gestiegen, wir dürften einen erklecklichen Anteil daran haben. Die Zahl unserer Spielerpässe ist auf 203 gestiegen, bei leider einer immer noch schiefen Geschlechterverteilung - 66 Spielerinnen stehen 137 Spieler gegenüber. Anders als andere Vereine haben wir keine Teams zurückziehen müssen und werden versuchen, alle Spiele zu spielen. Positiv war auch, dass keine Unterbrechung des Trainingsbetriebs notwendig war, die Hallen durchgängig genutzt werden konnten. Einige AGen konnten mit einigen Verrenkungen weiterhin durchgeführt werden, so dass auch den jüngsten Spielern zumindest teilweise ein Angebot gemacht werden konnte. Folgerichtig wurde dann am 23.04. auch wieder die Grundschul-Liga aufgenommen. Um den Trainingsrückstand aufzuholen, wurden in den Osterferien wieder Camps angeboten, die trotz der neu erwachenden Reiselust genügend Teilnehmer hatten und dementsprechend durchgeführt werden konnten. Dabei kamen dann neue Trainingsmittel und neue Technik (Lichtschranken) zum Einsatz. Die U14w – inzwischen am Donnerstag mit einer stabilen Trainingssituation gesegnet – verkraftete den erneuten Trainerwechsel sehr gut und fuhr am 23.04. einen überzeugenden Sieg mit 64

RkJQdWJsaXNoZXIy MTczNTM1