KTB-Infoheft

41 zwei Spiele vor dem Ende der Saison in eine Matchball- Situation. Diesen verwandelten die Sharks in überzeugender Manier und ließen die Sektkorken beim Auswärtsspiel in Kaltenkirchen knallen. Die harte Arbeit hatte sich also gelohnt. Trotz ständiger Corona- bedingter Ausfälle, Verletzungen und einer lang gezogenen Saison, steht man am Ende da, wo man stehen wollte: Platz 1 mit einer Bilanz von 15 Siegen und 2 Niederlagen bedeuten den Aufstieg und die wohlverdiente Meisterfeier. Nach einer durch den Aufstieg verdienten kurzen Pause startete man dann Anfang Juli in die Vorbereitung für die neue Herausforderung. Mit viel Potenzial, einem größtenteils beständigen Kader und Rückenwind aus der Aufstiegssaison wollte man an Defensive wie Offensive arbeiten, um auf dem höheren Niveau mithalten zu können. Die Vorbereitung verlief gut und mit dem HoppersCup in Pinneberg, einem weiteren Turnier in Aarhus und als Gast beim Saisoneröffnungsspiel in Rendsburg konnte man auch erste Standortbestimmungen im Spielbetrieb vornehmen. Dann jedoch die Ernüchterung: Ein mit drei Niederlagen mehr als holpriger Start in die Saison holten die Sharks bisher wieder auf den Boden der Tatsachen. Gegen die Zweitvertretung aus Itzehoe, Bramfeld und

RkJQdWJsaXNoZXIy MTczNTM1